UNICA logo


Der Präsident freut sich auf die UNICA 2014 und 2015


Juli 2014

Portrait of Georges Fondeur.

Liebe Filmfreunden,

Vom 4. bis 8. Juni 2014 weilte eine grössere Delegation unseres Komitees in St. Petersburg um in der Hauptsache über die dortigen Begebenheiten wie auch über die Organisation des 77. UNICA Kongresses vom 5. bis 12. September 2015 uns mit dem Organisationskomitee vor Ort zu unterhalten. Jeanne Glass, Rolf Mandolesi und Jean Claude Lesjosne mussten jedoch aus unterschiedlichsten Gründen und quasi in letzter Minute ihre Teilnahme absagen. So waren wir zu sechs. Jan Essing, Thomas Kräuchi, Alois Urbanek, Wolfgang Freier, Serge Michel sowie Unterzeichneter.

Seitens unserer russischen Gastgeber Nina Zaytseva, Präsidentin des OK UNICA 2015, Igor Subbotin, Präsident des Verbandes, Boris Sergejev, Präsident des lokalen Klubs, sowie auch Nadezhda Viktornova Selivanova, Julia Obraztcova, Viacheslav Zaytsev und andere mehr,  wurden wir sehr gut empfangen. Sie hatten uns für unseren viertägigen Aufenthalt ein überaus reichhaltiges und intensives Programm vorbereitet. Hier nun das wichtigste in Kurzform ::

The  committee and the Rusian organisers.Donnerstag

Am 5. Juni begannen wir mit einem Besuch des Kinozenters « Rodina » was soviel heisst wie « Heimat », wo das Festival 2015 stattfinden wird. Der Saal bietet alle Annehmlichkeiten und Einrichtungen die erfordert sind.

Anschliessend Unterhaltung mit Herrn Boris Illarionov, Vize-Präsident des Kulturkomitees der Stadt Sankt Petersburg und zwei seiner Mitarbeiter. Sehr angenehme Atmosphäre, wenn auch keine feste Zusage auf Erteilung einer finanziellen Beihilfe.

Freitag
Am Freitag den ganzen Tag über Gespräche mit dem OK sowie Diskussion über eine grosse Traktandenliste. Weil in Unterzahl, konnte das Komitee einige Punkte nicht beschliessen und so wurden diese kurzerhand auf eine Komiteesitzung in Piešťany verlegt.

Da Zuzana Skoludova verhindert war, berichtete Wolfgang Freier über den Stand der Vorbereitungen für die UNICA 2014 in Piešťany. Mit über 200 Einschreibungen ist der Teilnahmeerfolg gesichert. Die Jury ist soweit komplett. Da der Juror aus der Ukraine absagen musste, wird wohl die Slowakei einen 2. Juroren stellen. Insgesamt steht die Organisation.

Zum ersten Mal seit 2011 wird es in Piešťany wieder ein Jugendprogramm geben, worüber wir uns sehr freuen. Der Iran, Ungarn und auch Norwegen kommen als Vollmitglied zurück was ebenfalls eine gute Nachricht ist, während wir kurz vor einem Mitgliedsantrag von Australien und Marokko stehen. Armenien unterdessen wird die UNICA 2014 boykottieren wie aus einem Schreiben des Präsidenten und Komiteemitglied Art Hovanessian hervorgeht, dies wegen undemokratischem Verfahren seitens der UNICA Exekutive.

Für 2015 steht bereits der allgemeine Rahmen für den Kongressablauf. Das genaue Programm wird in Piešťany vorgestellt. Probleme gibt es allerdings noch bei den Hotels da in direkter Nähe des Kinozenters Rodina keine oder kaum grössere Hotels zu finden sind. Ein weiteres Problem was uns länger beschäftigte war das leidige Einreisevisum. Hierzu muss noch eine geeignete Lösung gefunden werden, da ansonsten etliche Reisewillige, bedingt durch den doch schwerfälligen Formalismus und den dabei entstehenden Kosten,  von einer Teilnahme abgehalten werden könnten.

In Abwesenheit von Kees Tervoort lag noch kein Resultat über die Reaktionen der Länderverbände in Zusammenhang mit dem Fragebogen zum Reformpapier vor. Ein schneller Blick über die eingegangenen Antworten, übrigens nur knappe sieben, zeigen eine Tendenz auf dass nur wenige Länder eine durchgreifende Reform der heutigen Strukturen und Organisation  der UNICA herbeiwünschen. Einige Anregungen und Vorschläge werden jedoch als durchaus positiv angesehen. Wir werden die Gelegenheit wahrnehmen uns mit dieser Thematik an der Delegiertenversammlung in Piešťany näher zu befassen.

Das Komitee kommt nicht umhin nach der Affäre um das Kopieren des Filmes « Meru lebt » strengere Regularien ins Auge zu fassen. So wird ab 2014 der Autor eines Filmes auf dem Meldebogen selbst unterschreiben müssen dass er über alle Rechte verfügt, dies neben der Unterschrift des Präsidenten des Verbandes der das Programm zu verantworten hat.

The Rodina cinema.

The Rodina cinema.

The cascade at the Peterhof.

Es wird in diesem Zusammenhang auch über eine Abänderung unserer Wettbewerbsbestimmungen nachgedacht um Fälle wie den oben erwähnten in Zukunft zu verhindern. So soll der Präsident dem Komitee Vorschläge unterbreiten welche Sanktionen im Falle von eindeutig erwiesenem Betrug gegenüber dem Autoren wie eventuell auch gegenüber seinem Verband getroffen werden könnten.  In Piešťany wird das Komitee über weitere Schritte zu beraten haben und der Delegiertenversammlung wird hierüber Bericht erstattet.

Während unseres Aufenthaltes wurde uns durch die Zuvorkommenheit  unserer Gastgeber vieles an kulturellen, touristischen und kulinarischen Highlights geboten, wie Besuch des Russischen Museums, des Peterhofes, des Hermitagemuseums, einer Ballettaufführung im Mikhailovsky Theater, ein Abendessen in dem  renommierten Restaurant Gogol, usw. ohne die nächtliche Schifffahrt auf der Newa zu vergessen.

Die UNICA 2015 wird mit Sicherheit eine andere als die 5 vorherigen da sie diesmal in einer Millionenstadt mit grossen Distanzen stattfindet und aufgrund der Beliebtheit dieser Stadt als Touristenmagnet auch etwas teurer wird. Wir konnten uns jedenfalls überzeugen dass St. Petersburg eine wundervolle Stadt ist die soviel zu bieten hat so dass auch eine etwas teurere Angelegenheit sich auf alle Fälle im Vergleich zu bisherigen Kongressen lohnt.

Vorerst freuen wir uns auf ein baldiges Wiedersehen an der UNICA 2014 in Piešťany.

Luxemburg im Juli 2014.
Georges Fondeur

The Rodina Cinema.


Membre du Conseil International du Cinéma, de la Télévision et de la Communication Audiovisuelle auprès de l'UNESCO
All information is presented in good faith. 

Alle Informationen ist in gutem Glauben präsentiert.
Toutes les informations sont présentées en toute bonne foi.
Image credits: Photo of Peterhof by Cottbus (Wikimedia Commons)
All other photos courtesy of Jan & Ineke Essing.